Geschichte

Nicht nur unser Hotel, sondern auch unsere Familie kann auf eine lange Geschichte und Tradition im Kieler Hotelwesen zurückblicken. Begonnen hat alles vor über 100 Jahren …

Wie alles begann

Heinrich Hamann im Alter von etwa 50 Jahren

Der Anfang der über 100jährigen Geschichte ereignete sich im Jahre 1902. Der Oberkellner Heinrich Hamann gründete damals den Europäischen Hof im Sophienblatt 38, nahe dem Kieler Hauptbahnhof. Dieses Hotel zeichnete sich nach dem Verständnis der Kaiserzeit durch vornehme Eleganz aus und war ebenso komfortabel wie stilvoll eingerichtet. Auch die Vielzahl der Gäste, unter denen Militärpersonen, Privatgelehrte, Personen mit Adelstiteln und Kaufleute aus vielen Teilen der Welt waren, unterstützten das Renommee des Hotels noch, so dass ab 1904 ein weiterer Ausbau geplant wurde.

Die Eröffnung des Hotels Berliner Hof

1906 erwarb Hamann, dank seines gut florierenden Unternehmes, das Nachbargrundstück, Sophienblatt 40, und im folgenden Jahr ein weiteres, Ringstraße 6. Aufgrund von Schwierigkeiten mit den Kieler Behörden verlangsamten sich die Pläne Hamanns und der Neubau eines Hotels in der Ringstraße 6 verzögerte sich, bis schließlich am 5. Mai 1911 das Hotel Berliner Hof feierlich eröffnet werden konnte. Das neue Hotel fand in jeder Hinsicht großen Anklang und wurde dem Kieler Publikum als uneingeschränkt empfehlenswert vorgestellt.

In den Wirren des ersten Weltkrieges

Die folgende Zeit bis Anfang der 30er Jahre war durch die Wirren des ersten Weltkrieges und den damit verbundenen finanziellen Schwierigkeiten in erweiterungstechnischer Hinsicht durch Stagnation geprägt. Ab 1935 konnte Hamann schließlich die dringend notwendigen Modernisierungsmaßnahmen im Europäischen Hof und auch im Berliner Hof durchführen lassen.

Generationswechsel und Zweiter Weltkrieg

Europäischer Hof

Seit etwa 1940 deutete sich in dem Unternehmen ein Generationswechsel an, Hamann und seine Frau zogen sich allmählich von den täglichen Geschäften zurück und überließen immer mehr Aufgaben ihrer Tochter Käthe, einem von fünf Kindern. Hamann verstarb am 2. März 1942, im Alter von fast 70 Jahren, und seine Frau folgte ihm am 18. Oktober 1943. Ihre Tochter Käthe führte nun vollständig das Unternehmen und diese ersten Jahre standen im Zeichen des Krieges. Am 5. Januar 1944 wurde der Berliner Hof durch einen Luftangriff weitestgehend zerstört. Am 26. April 1945 wurde auch der Europäische Hof durch weitere Bombenangriffe getroffen.

Der Wiederaufbau

Nach Beendigung des Krieges ging der Wiederaufbau der beiden Hotels in der folgenden Zeit aufgrund finanzieller und rohstofflicher Knappheit sehr zögerlich voran, zunächst konnten die beiden Hotels nur eingeschränkt geöffnet werden.

Im Laufe der nächsten Jahre schritt der Wiederaufbau beider Häuser voran, 1950 wurde der Europäische Hof in neuer Gestalt wieder eröffnet, im Oktober 1953 war auch die Neugestaltung des Berliners Hofes abgeschlossen.

Der Berliner Hof wird zum Haupthaus

Nach dem Tod von Käthe übernahm ihre Schwester Marie den Betrieb, die ihr schon ein halbes Jahr zuvor zur Seite gestanden hatte. Im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwunges in den 60er Jahren musste der Europäische Hof 1965 leider aufgegeben werden, so dass der Berliner Hof zum Haupthaus und Kerngeschäft des Familienunternehmens avancierte und zu einem, dem damaligen Trend entsprechenden Hotel garni wurde, das den Gästen als einzige Mahlzeit ein Frühstück anbietet.

Expansion und Modernisierung

Berliner Hof - Halle

Anfang der 80er Jahre wurde Marie von ihrem Sohn Peter unterstützt und man entschloss sich zur Expansion und Modernisierung des Hauses, so dass im Juni 1983 das Nachbargrundstück Ringstraße 4 dazugewonnen werden konnte und somit einem weiteren Ausbau nichts im Wege stand. Dieser wurde im Januar 1985 fertiggestellt und erweiterte den Berliner Hof auf 85 renovierte bzw. neue Zimmer. Im Dezember 1992 wurde erneut investiert und das Grunstück der Ringstraße 2 gekauft, so dass ein dritter Ausbau, mit Baubeginn im Jahre 1998 und Abschluss 1999, folgen konnte. Im Zuge dieser Entwicklungen erreichte das Hotel Berliner Hof nun seine bisher größte Kapazität. Es verfügt nun über mehr Unterbringungsmöglichkeiten, als die beiden Häuser Europäischer Hof und Berliner Hof vor 1945 zusammen aufgewiesen hatten: 160 Betten in 103 Zimmern. Damit ist das Haus viertgrößtes Hotel der Landeshauptstadt und das größte Hotel Kiels, das noch als Familienunternehmen geführt wird.

Angekommen in der Gegenwart

Seit Anfang 2008 führt nun der Urenkel des Firmengründers, Peter Böhm, das Unternehmen. Unter seiner Regie wurden Kooperationen mit dem Wellness- und Fitnessparadies “MeridianSpa” im Sophienhof sowie mit der Brasserie “Madeira” direkt nebenan geschlossen. Somit kann der Hotelgast nun kostenlos mit dem Zimmerausweis das “MeridianSpa” besuchen oder leckere mediterrane Speisen und Getränke auf Zimmerrechnung im “Madeira” zu sich nehmen.

Peter Böhm, Urenkel des Gründers

Im Dezember 2008 erhielt das Hotel zudem die Auszeichnung “Drei-Sterne-Superior-Garni“-Hotel, was die ständige Erweiterung der Dienstleistungsqualität für den Hotelgast auszeichnet.

Über die Jahreswende wurden 15 Zimmer zu der neuen Kategorie „Komfort Plus“ umgebaut, so dass ab April 2009 nunmehr 25 dieser schönen Zimmer vermietet werden können.

Im selben Jahr wurde das Gütesiegel „Servicequalität Schleswig-Holstein“ dem Haus verliehen. Gerade mit dieser Auszeichnung soll das hohe Engagement des Hotels gewürdigt werden, den Gästen immer ein hohes, qualifiziertes Dienstleistungsspektrum zu bieten. Dazu gehört die kontinuierliche Modernisierung des Angebotes.

Von Ende 2009 bis Februar 2010 wurde daher der Frühstücksraum modernisiert und strahlt nun im neuen Glanz. Der Stil ist dem klaren, hellen Design der Komfort Plus-Zimmer angelehnt, bietet durch die Aufteilung nun mehr Gästen gleichzeitig Sitzgelegenheit und modernen Flair.